Das Museum
StartseiteDas MuseumSammlungen: Objekt des Monats: 

Das besondere Exponat:

Gaugainische Tangentenbussole aus dem Besitz Röntgens,
ca. 1895

Bild: Tangentenbussole aus Röntgens Besitz

Röntgen gilt als ein „Meister des Experiments“ (Glasser 1995), obwohl er die Notwendigkeit theoretischer, mathematischer Vorbereitung und Absicherung durchaus anerkannte und auch unterstrich.
Das Experiment war für ihn „der mächtigste und zuverlässigste Hebel, durch den wirder Natur ihre Geheimnisse ablauschen können und das dasselbe die höchste Instanz bilden muss für die Entscheidung der Frage, ob eine Hypothese beizubehalten oder zu verwerfen sei.“ (Röntgen 1893). Ausdruck fand diese tiefste Überzeugung auch in seiner Antwort auf die Frage eines Journalisten, was er denn bei der Beobachtung des X-Strahlen-Effektes gedacht hatte: „Ich dachte nicht, sondern ich untersuchte“. (Glasser 1994).

Zur präzisen Messung von Strömen benutzte Röntgen eine Tangentenbussole. Diese besteht aus einem kreisförmig gebogenen Kupferstreifen, dessen geradlinig nach abwärts gebogene Enden unten mit Klemmschrauben zur Aufnahme der von den Polen der galvanischen Batterie kommenden Drähte versehen sind. Im Mittelpunkt des kupfernen Ringes sitzt auf einer Spitze inmitten eines in Grade geteilten Kreises eine Magnetnadel; der Ring kann in seinem Fußgestell so gedreht werden, dass seine Ebene mit der Magnetnadel in ihrer Ruhelage (d. h. mit dem magnetischen Meridian) zusammenfällt. Sobald nun ein galvanischer Strom durch den Kupferring geht, wird die Nadel aus ihrer Ruhelage so weit abgelenkt, bis das Drehungsbestreben der erdmagnetischen Kräfte, welche die Nadel in die Ebene des Ringes zurückführen will, demjenigen des galvanischen Stroms, welcher sie senkrecht zu dieser Ebene zu stellen strebt, das Gleichgewicht hält. Da die Wirkung des Erdmagnetismus auf ein und dieselbe Magnetnadel als unveränderlich angesehen werden kann, so lässt sich aus den Ablenkungen, welche verschiedene Ströme hervorbringen, auf die Stärke dieser Ströme schließen, und zwar ergibt sich aus obiger Geichgewichtsbedingung, dass die Stromstärken sich verhalten wie die „trigonometrischen Tangenten“ der Ablenkungswinkel.
Eine Tangentenbussole zeigt, an welcher Stelle eines Schließungskreises man sie auch einschalten mag, immer die gleiche Ablenkung und gibt dadurch kund, dass die Stromstärke in einer geschlossenen Leitung überall gleich groß ist.

Quelle: Meyers Konversationslexikon, 4. Außgage, Leipzig, 1888-1889

zurück zur Übersicht